Handlungsfeld 2 –Integration & Teilhabe

Noch stärker als im ersten Handlungsfeld steht hier das Zusammenleben unterschiedlicher sozialer und ethnischer Gruppen im Vordergrund. Die besondere soziale und internationale Bewohner*innen-Struktur im Kontext der Gesamtstadt stellt den Stadtteil vor sich verstärkende Herausforderungen. Neustadt übernimmt für die Stadt Halle (Saale) eine wichtige interkulturelle Aufgabe. Ziel ist die Schaffung neuer sowie die Verbesserung und Profilierung bestehender Angebote für alle Bewohner*innen des Stadtteils.

Verfügungsfonds

Mit den Fonds sollen Kleinprojekte zur Förderung der Stadtteilkultur, der lokalen Ökonomie, von Projekten zur kulturellen und sozialen Integration und von Stadtraum gestaltenden Projekten schnell und unbürokratisch mit einem Anteil von bis zu 85 % (ausnahmsweise mit 100 %) gefördert werden. Die Fonds befördern Projekte, die von den Akteuren selbst initiiert und entwickelt werden, aber für die endgültige Umsetzung noch Unterstützung benötigt wird. Die Förderung kann durch eine einmalige Unterstützung bis zu einer Förderung über einen begrenzten Zeitraum erfolgen.
Antragsteller bei einem fachübergreifenden Vergabegremium aus Mitglieder*innen der Stadtverwaltung, des Quartiermanagements und weiterer Akteure*innen können sowohl einzelne Bewohner*innen als auch Initiativen und Vereine sein, die sich mit ihrem Projekt für den Stadtteil Neustadt einsetzen.

Ein Fonds zielt grundsätzlich darauf ab, die Eigeninitiative und das Engagement im Stadtteil zu fördern. Dabei soll es vor allem darum gehen, das „Wir“-Gefühl und die Identität mit dem Stadtteil zu stärken und das Stadtteilleben sowie die Stadtteilkultur zu fördern.
Besonders befördert werden Projekte, die:

  • die Integration der Bewohner*innen im Stadtteil fördern,
  • die Identität mit dem Stadtteil stärken,
  • bürgerschaftliches Engagement stärken,
  • Hilfe zur Selbsthilfe geben und / oder
  • leerstehende Räume und Freiräume beleben

 

Beispielhafte Projekte können sein: Selbsthilfewerkstatt, Stadtteilmütter und -väter (mit Migrationshintergrund), Länderläden, Probe- und Experimentierräume für Jugendliche, Mieterpatenschaften.