Bürgervorschlag zu „Öffentlicher Nahverkehr“

ÖPNV - 163Busverkehr als barrierefreie Ergänzung zur Linie 2

Die Tram-Linie 2 hat für den ÖPNV eine wichtige Zubringerfunktion für Reisende der Deutschen Bahn. Gerade für Kunden, die aus dem Süden der Stadt zum Hauptbahnhof gelangen wollen UND auf die Nutzung eines (Elektro-)Rollstuhls angewiesen sind, haben überwiegend das Problem, nicht in die Bahnen der HAVAG gelangen zu können. Sowohl die komplette Merseburger Straße als auch überwiegend die Haltestellen entlang der Linie 2 sind für jene mobilitätsbeeinträchtigte Kunden nicht nutzbar. Im Stadtgebiet Silberhöhe/Beesen sind die Höhenunterschiede der Bahnsteige zu hoch und so können gerade Elektro-Rollstuhl-Nutzer*innen nicht in die Bahnen gelangen. Auch in den Bereichen rund um die Damaschkestraße sind genau die gleichen Schwierigkeiten vorzufinden. Ein Vorschlag ist daher die ergänzende Unterstützung durch Linien-Busse als Süd-Nord-Verbindung (ggf. Beesen-Damaschkestraße-Hauptbahnhof), um durch ihre barrierefreie Nutzbarkeit auch eine Reise der oben genannten Personengruppen zu ermöglichen. Busse sind kneeling-fähig ("Absenken" des Busses hin zum Bahnsteig) und haben eine zusätzliche von Werk aus eingebaute Spaltbrücke.

Statistik

Planverfahren: 
Öffentlicher Nahverkehr
Thema: 
Attraktivität des ÖPNV
Kommentare: 
0
Pro Stimmen: 
0
Kontra Stimmen: 
0
Neutrale Stimmen: 
1
Beteiligung abgeschlossen!