9. Erhöhung der Angebotsqualität auf „10-Minuten-Grundtakt“ im Tagesverkehr

  • Einführung eines 10-Minuten-Grundtaktes im Bereich Straßenbahn mit angepasster Taktung im Busnetz in der Tagesverkehrszeit
  • Erhöhung der Bedienhäufigkeit und des Fahrtenangebotes

Kommentare

Geschrieben von till1806, am
Die Rückkehr zum 10-min-Takt finde ich gut. Vor allem die Linien 1, 2, 3, 5 und 7 sollten im Stadtgebiet alle 10 min verkehren, vor allem bei Wegfall der 2. Linie nach Beesen. Die Linie 5 nach Bad Dürrenberg sollte mindestens in der HVZ im 20-min-Takt verkehren. Die Strecke liegt eigentlich mitten in Siedlungsbändern und sollte somit gut angenommen werden. Das jetzige Verkehrsangebot ist allerdings mehr als unattraktiv. Vor allem am Wochenende sollte zum 30-min-Takt zurückgekehrt werden.

Geschrieben von elsterglanz, am
Diesen Vorschlag unterstütze ich vorbehaltlos. Wenn dann noch darauf geachtet wird, dass die Linien, die die gleichen Strecken fahren, so getaktet werden, dass nicht alle zur gleichen Zeit fahren, wäre die Bahn und der Bus eine echte Alternative.

Geschrieben von Hans, am
Unbedingt, das macht die Straßenbahn wesentlich attraktiver.

Geschrieben von JFB2000, am
Man muss nicht direkt von 15 min auf 10 min gehen. 12-min-Takt reicht vollkommen.

Geschrieben von Ilki, am
Es würde reichen, wenn man Straßenbahnen besser aufeinander abstimmt. Die 4 und 5 fahren ewig gar nicht und kommen dann am Rennbahnkreuz in Richtung Heide 2 Minuten hintereinander. Und die Buslinien 34 und 36 sind nicht darauf abgestimmt. Die Buslinien 34 und 36 könnten nach 8 Uhr in der Taktung verlängert werden. Die Taktung der 2 und der Bahnen aus Neustadt am Rennbahnkreuz zwischen 7 und 8 ist zu lang. Die Bahnen sind total überfüllt; man kommt teilweise schon nicht mehr mit.

Geschrieben von omega-46, am
Die Zehn-Minuten-Taktung ist eine sehr wichtige Attraktivitätsmarke des ÖPNV, vielleicht die entscheidende Maßnahme der gesamten Nahverkehrsumfrage. Wenn mehr Bahnen von früh bis spät öfter fahren und der Fahrpreis verringert wird (Ziel wäre die kostenlose Nutzung), spricht kaum noch etwas für die Nutzung des PKW in Halle.

Geschrieben von HG_01, am
Unbedingt zu verwirklichen, auf Strecken mit 2 oder mehr Linien sollte aber darauf geachtet werden, dass die Linien nicht kurz nacheinander und dann "ewig" wieder keine fahren.

Geschrieben von User123, am
Ich komme gerade aus Wien zurück und habe erlebt, wie ein kürzerer Fahrtakt sich positiv auswirkt; bin deshalb auch für eine 10-Minuten-Taktung.

Geschrieben von Hallenser0409, am
Ich halte eine 10-min-Taktung auch für ein sehr wichtiges Attraktivitätsmerkmal und eine Qualitätssteigerung im ÖPNV. Die Verwirklichung würde sich auf jeden Fall bewähren. Vor allem auf den Linien 1, 2, 3, 5, 7 und 12 sollte sie auf jeden Fall umgesetzt werden.

Geschrieben von rororororo, am
Ich begrüße diesen Vorschlag, allerdings nur, wenn durch diese Umstellung keine Linien (abgesehen von der 16, welche ja sowieso eingestellt wird) wegfallen. Dies würde nicht zu mehr Attraktivität des Nahverkehrs führen, da Direktverbindungen entfallen und Umsteigewege länger werden. Daher müsste für diese Maßnahme der Fahrzeugeinsatz erhöht werden, um die Bedeutung des ÖPNV in Halle nicht noch weiter zu senken.

Geschrieben von Harzbube, am
Ein 10-Minuten-Takt wäre zumindest morgens von 6 bis 8 und nachmittags von 15 bis 17 Uhr wünschenswert.

Geschrieben von kinderstadt, am
An vielen Stellen mit hohem KFZ-Verkehr ist das Warten auf die Bahn unerträglich. Am Marktplatz empfinde ich das Warten als nicht so schlimm. Da die Stadt jedoch hauptsächlich nicht autofrei ist, befürworte ich einen kürzeren Takt; nicht nur in der Woche alle 10 Minuten, sondern auch am Wochenende.

Geschrieben von Sami, am
Oh, ja! Da wäre meine Linie 7 nicht immer so extrem voll. Einen Sitzplatz vor und nach der Arbeit bekomme ich in der Regel nie.

Geschrieben von hase, am
Insbesondere am Wochenende und in den Abendstunden muss die Taktung besser werden. 10 Minuten wären ein schönes Ziel.