2. Verbesserung der Fahrgastinformationen durch interaktive, nutzerfreundliche Karten und Liniennetzpläne

  • zeitgemäße, digitale und analoge Darstellung von Linienplänen, Umgebungsplänen, Liniennetzplänen, eines ÖPNV-Stadtplanes; einfache, übersichtliche und verständlich aufbereitete Informationen
  • Berücksichtigung individueller Bedürfnisse der Nutzer

Kommentare

Geschrieben von Michael Schulze, am
Neutral

Geschrieben von Alt-Hallunke, am
Wenn es dadurch viele Bäume retten kann, bin ich dabei.

Geschrieben von elsterglanz, am
An Haltestellen ok, ansonsten sind die Tafeln in den Bahnen in Verbindung mit Monitoren genug.

Geschrieben von JFB2000, am
Es gibt Anzeigen, da muss einmal Strom zugeführt werden, um die Oberfläche zu laden. Dann halten die Anzeigen bis zu 6 Monate (elektronische Preisschilder), So etwas wäre auch im Großformat für die HAVAG möglich. Dann müssen keine Fahrplanaushänge mehr gedruckt werden, sondern der Mitarbeiter kann mit kleiner Batterie und USB-Stick an die Tafel und alles hineinladen. Spart auch Zeit und somit Kosten.

Geschrieben von Lindenbaum, am
Absolut notwendig.

Geschrieben von Roland Tenner, am
Interaktive Karten und Netzpläne sind sicher wünschenswert. Wenn dadurch aber durch die HAVAG neben den Monitoren weitere Geräte angeschafft und unterhalten werden müssen, sollte das Kosten-Nutzen-Verhältnis im Auge behalten werden.

Geschrieben von Kieljan, am
Bei der Darstellung versuchen, Fotos von markanten Stationen/Gebäuden/Denkmälern etc. einzuarbeiten, damit sich auch Besucher orientieren können!

Geschrieben von Sami, am
Richtig. Die wichtigsten "Stadtmerkmale" und evtl. Krankenhäuser sollten in der Darstellung nicht fehlen.

Geschrieben von Harzbube, am
Auf den derzeitigen Plänen finde ich mich als Einheimischer nur schwerlich zurecht. Wie soll da ein Ortsfremder klarkommen? Selbst die Darstellung der Tarifzonen ist miserabel. Da kann man nur beten, dass man als Fremder nicht in eine Kontrolle kommt!

Geschrieben von Hallunke@2010, am
Ich finde diese visuelle Fahrtrouteninformation und Linienführung ist m.E. ergänzender Baustein zu Frage 1. Jedoch habe ich mich gefragt, wie interaktive, nutzerfreundliche Karten und Liniennetzpläne von dem Fahrgast bedienbar verwirklicht werden sollen? Etwa ergänzend zu den Überkopfinfoterminals je Fahrzeugsegment in Brusthöhe installierte Terminals mit Touchscreens? Ist sicherlich ergänzend hilfreich. Nur frage ich mich nach dem Mehrwert und den Kosten dazu im Verhältnis? Zumal mittlerweile wohl 80 % der Fahrgäste Google Maps oder der App easyGo etc. aktiv mit ihrem Mobil nutzen.